Lieferung: aktuell ca. 3-6 Tage | Verlängertes Rückgaberecht: 60 Tage | Hilfe & Kontakt
20% EXTRA auf ALLES sichern!
▸ Jetzt Newsletter abonnieren

Ratgeber

Teppich reinigen & Flecken entfernen

Der volle Kaffeebecher kippt um, der Hund ist voller Matsch vom letzten Spaziergang und der Dinner-Gast verschüttet Rotwein. Verunreinigungen auf dem Teppich passieren im Alltag schnell. Wir zeigen dir die wichtigsten Tipps & Tricks rund um die richtige Fleckenentfernung und Reinigung deines Teppichs

Das erfährst du in diesem Beitrag

  • Schnell & professionell gegen Flecken: Teppichreiniger
    • Teppichreiniger: Die Anwendung
  • SOS Soforthilfe bei Flecken: Hausmittel
    • Kennzeichnungen & Symbole
    • Beschichtungen
  • Teppich reinigen: So geht's
    • Must-have: Das Reinigungsset für deinen Teppich
    • Teppich reinigen: Tipps, die immer gehen
      • Regelmäßiges Staubsaugen
      • Ausklopfen & Ausschütteln
      • Regelmäßiges Lüften
    • Natur- oder Kunstfaser - So reinigst du deinen Teppich
      • Naturfaserteppiche reinigen
      • Wollteppiche reinigen
      • Teppiche aus Baumwolle, Jute oder Sisal reinigen
      • Teppiche aus Viskose & Seidenteppiche reinigen
      • Kunstfaserteppiche reinigen
    • Wenn nichts mehr geht: Professionelle Teppichreinigung

Schnell & professionell gegen Flecken: Teppichreiniger

Damit du bei Flecken auf deinem Lieblingsteppich schnell und professionell reagieren kannst, ist es sinnvoll, immer einen Teppichreiniger im Haus zu haben. Der Grund: Die Reiniger sind mit ihren leistungsfähigen Formeln für die Anwendung auf Teppichen entwickelt und daher besonders sanft zu Farben und Gewebe. Außerdem haben sie spezielle Bürsten und Applikatoren, wodurch die Fleckenlösung effektiver und schonender für deinen Teppich ist.

Shop the look

Teppichreiniger: Die Anwendung

Ist der Ernstfall eingetreten und du hast einen Fleck auf deinem Teppich, kannst du diesen mit dem Reiniger ganz einfach entfernen, ohne dir Sorgen über mögliche Beschädigungen an deinem Teppich machen zu müssen. Egal ob Kaffee, Tee, Rotwein, Tomatensoße, Fruchtsaft, Fett oder Öl - dieser starke Helfer unterstützt dich in jeglichen Flecken-Notsituationen im Alltag. Der Fleckenentferner basiert auf einer Formel aus Sauerstoff und entfernt dank Bürsten Applikator Flecken ganz easy, ohne Farben und Gewebe deines Teppichs anzugreifen. Gleichzeitig werden durch die spezifische Parfüm-Technologie unangenehme Gerüche neutralisiert. Unkomplizierter und sanfter geht Fleckenentfernung wirklich nicht! Und so geht’s:

Flecken entfernen: Schritt für Schritt 

  1. Vor der ersten Anwendung: Drehe den Bürsten-Applikator ab und stoße den Siegelverschluss durch. Anschließend drehst du den Applikator wieder auf (Achtung: nicht überdrehen).
  2. Entferne nun grobe Verschmutzungen von deinem Teppich und prüfe sicherheitshalber den Reiniger an einer unauffälligen Stelle auf Farbechtheit und Materialverträglichkeit.
  3. Halte jetzt die Flasche nach unten und drücke sie leicht zusammen, damit der Schwamm des Applikators angefeuchtet wird. 
  4. Trage das Produkt auf und arbeite es leicht in das Gewebe ein (nicht tränken).
  5. Lasse den Reiniger ca. 3 Minuten einwirken.
  6. Entferne die Reste von Produkt und Fleck mit einem feuchten, farbechten und hellen Tuch oder Schwamm, falls nötig, kannst du den Vorgang einfach wiederholen - that’s it!  
  7. Nach der Anwendung wäschst du den Bürsten Applikator aus. Lagere den Fleckenentferner nach dem Gebrauch aufrecht.


Achtung: Materialien wie Viskose, Seide, Samt und Cord sind besonders sensibel. Egal ob Fleckenentferner oder Hausmittel - hier solltest du lieber den Profi ranlassen und deinen Teppich zur professionellen Reinigung bringen.

Unsere Teppichreiniger

SOS Soforthilfe bei Flecken: Hausmittel

Du hast keinen Teppichreiniger im Haus? Dann können Hausmittel erste Hilfe leisten. Allerdings hängt ihre Wirksamkeit von vielen verschiedenen Faktoren wie dem Material deines Teppichs, der Florhöhe und -dichte, der Art des Flecks oder Farbe des Teppichs ab. Das führt dazu, dass die meisten Hausmittel nicht optimal gegen Flecken auf dem Teppich helfen. Wir empfehlen dir daher nach der Verwendung von Hausmitteln die Nachbehandlung mit einem Teppichreiniger oder die anschließende Reinigung deines Teppichs von einem Profi. So stellst du sicher, dass der Fleck restlos aus dem Teppich verschwindet.

Tipps für die Anwendung von Hausmitteln

Bevor du den Fleck auf deinem Teppich mit Hausmitteln behandelst, hier noch ein paar grundsätzliche Hinweise, die du immer bei der Fleckenenfternung beachten solltest:

1. Tupfen statt Reiben: Egal, für welche Methode du dich entscheidest, um den Fleck nicht noch tiefer in das Gewebe einzuarbeiten, solltest du unbedingt Tupfen und nicht Reiben

2. Von außen nach innen: Am besten arbeitest du dich bei der Fleckentfernung immer vom Rand des Flecks zur Mitte. 

3. Farbechtes Tuch nutzen: Verwende zur Entfernung von Verunreinigungen auf deinem Teppich immer ein farbechtes Tuch, um mögliche Verfärbungen zu vermeiden. 

4. An einer unauffälligen Stelle testen: Bevor du mit der Fleckenentfernung beginnst, probierst du das Mittel am besten erst einmal an einer unauffälligen Stelle aus. So kannst du es vorher testen, ohne den gesamten Teppich so ruinieren. 
 

 


 

Rotweinflecken entfernen

Damit du dich nicht durch den Hausmittel-Dschungel kämpfen musst, haben wir für dich verschiedene Hausmittel aus dem Netz getestet. Wirklich überzeugt hat uns folgender Tipp: 

Ein Fleck, der bei den meisten von uns Panik auslöst? Rotwein! Hast du keinen Teppichreiniger zur Hand, kannst du zur Entfernung von Rotweinflecken Sprudelwasser verwenden. Tupfe zunächst mit einem sauberen und farbechten Baumwolltuch so viel Flüssigkeit wie möglich weg. Anschließend schüttest du Mineralwasser auf den Fleck und tupfst diesen mit dem Baumwolltuch vorsichtig weg. Den Vorgang kannst du wiederholen, bis der Rotweinfleck verschwunden ist. Tipp: Je mehr Kohlensäure das Wasser hat, desto besser lässt sich der Fleck entfernen! Anschließend empfehlen wir dir die Nachbehandlung mit einem Teppichreiniger oder die Reinigung vom Profi

 

Teppich reinigen: So geht's

Aber auch ohne sichtbare Flecken und Verunreinigungen solltest du deinen Teppich ab und zu reinigen, um Bakterien, Staub & Co. aus deinem Lieblingsteppich zu entfernen. Wir zeigen dir, wie’s geht!

Must-have: Reinigungsset für deinen Teppich


Dein Teppich verdient nur die beste Pflege und Fürsorge. Hier kommen professionelle Reiniger ins Spiel, mit denen du Teppiche, Teppichböden und Polstermöbel sanft und schonend reinigen und pflegen kannst. Ein Teppichreiniger ist einfach ein Must-have für alle, die ihren Teppich lieben! 

Mit unserem Reinigungsset schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Zum einen beinhaltet das Set einen kraftvollen Fleckenentferner, mit dem du gründlich und schonend Flecken vielfältigster Art mühelos entfernst. Zum anderen findest du in dem Set ein Allround Shampoo, mit dem du Teppiche, Teppichböden und Polstermöbel aus Synthetik und Naturfasern reinigen und pflegen kannst. Das in dem Set enthaltene waschbare Vliestuch und die Spezialbürste mit Naturborsten wiederum helfen dir bei der sanften und schonenden Applikation der Produkte.

Teppich reinigen: Drei Tipps, die immer gehen

Mit einfachen Maßnahmen wie Ausklopfen, regelmäßigem Saugen und Lüften kannst du bereits viel für den langfristigen Glanz deines Teppichs tun. Egal ob Naturfaserteppich oder Teppich aus Kunstfasern, diese drei Tipps können bei jedem Teppich angewendet werden. So wird das Reinigen zum Kinderspiel!

1. Regelmäßiges Staubsaugen

Regelmäßiges Staubsaugen ist das A und O, wenn es darum geht, deinen Teppich langfristig sauber zu halten. Beim Saugen entfernst du alltägliche Verschmutzungen im Handumdrehen und verhinderst gleichzeitig, dass Staubpartikel, Tierhaare oder sonstiger Schmutz tief in die Fasern deines Teppichs gelangen. 


Vor allem Sisalteppiche sollten regelmäßig abgesaugt werden. Neben der Entfernung von alltäglichem Schmutz verhinderst du so außerdem die Bildung von Wasserrändern, die durch die Verbindung von Wasser, Staub und Schmutz auf dem Teppich entstehen. 

 

2. Ausklopfen & Ausschütteln

Da beim Staubsaugen lediglich oberflächliche Verschmutzungen entfernt werden, macht es Sinn, deinen Teppich zusätzlich zum Saugen regelmäßig auszuklopfen. Nimm den Teppich bei gutem Wetter einfach mit in den Garten oder auf den Balkon. Falls das nicht geht, kannst du ihn alternativ auch über den Esstisch oder die Fensterbank legen. Anschließend den Teppich mit einem flachen Gegenstand ordentlich ausklopfen - ist super effektiv und macht riesig viel Spaß, versprochen!

3. Regelmäßiges Lüften

Frische Luft tut deinem Teppich besonders gut. Am besten hängst du deinen Teppich nach dem Ausklopfen und Ausschütteln ca. alle vier Monate für ein bis zwei Tage an die frische Luft. Achte unbedingt auf den Wetterbericht, damit dein Teppich auf keinen Fall nass wird.

Unsere Teppich-Favoriten

Natur- oder Kunstfaser - So reinigst du deinen Teppich richtig

 Jeder Teppich braucht eine andere Pflege und Reinigung. Besonders entscheidend ist dabei natürlich auch das Material. Wir zeigen dir, worauf es ankommt und wie du deinen Teppich am besten pflegst.

Naturfaserteppiche reinigen

Teppiche aus Naturfasern sind eine wahre Bereicherung für jeden Wohnraum und verleihen deinem Zuhause im Nu einen natürlichen Charakter. Als nachwachsende Rohstoffe, deren Gewinnung ganz ohne chemische Prozesse auskommt, tun sie dir und unserer Umwelt gut. Gleichzeitig sorgen die Fasern für ein angenehmes Raum- und Wohnklima - der perfekte Begleiter für dein Wohlfühlzuhause. 

Attention please!

Neben Wolle, Seide und Baumwolle zählen auch Sisal und Jute zu den Naturfasern - und jeder von diesen Schätzen braucht eine andere Form der Reinigung

Tierische vs. pflanzliche Naturfasern

Tierische Fasern wie Wolle, Ziegenhaar und Seide besitzen andere Eigenschaften und damit auch Pflegeansprüche als pflanzliche Fasern wie Jute, Sisal oder Baumwolle. Achte daher vor der Verwendung von Reinigungsmitteln auf das Material deines Teppichs und teste das Reinigungsmittel an einer unauffälligen Stelle aus. Besteht dein Teppich aus tierischen Fasern wie beispielsweise Wolle, solltest du keine Seifenlaugen verwenden. Denn dadurch würde dein Teppich seine Festigkeit und auch Elastizität verlieren. Hast du einen Teppich aus pflanzlichen Fasern wie Baumwolle, Sisal oder Jute, kannst du alkalische Laugen (Kern- oder Gallseife) ohne Bedenken verwenden. 


Für Seiden- und Viskoseteppiche wiederum gelten ganz besondere Regeln.

Do's & Dont's bei Naturfaserteppichen 

  • Kein Imprägnierspray 


    Häufig werden für Teppiche aus Naturfasern Imprägniersprays als Schutz vor Nässe und Schmutz empfohlen. Die Verwendung solcher Produkte ist allerdings nicht empfehlenswert, da ein imprägnierter Naturfaser-Teppich keine Feuchtigkeit mehr transportieren und das Material somit nicht mehr atmen kann.

  • Sei vorsichtig mit alkalischen Reinigern


    Vermeiden solltest du bei deinem Naturfaserteppich außerdem die Verwendung von Kern-, Schmier- und Gallseife, Fleckensalz, Seifenlauge, Soda oder Salmiakgeist. Diese Reiniger entfetten und bleichen die Fasern - sie werden also buchstäblich ausgelaugt. Hast du einen Naturfaserteppich aus pflanzlichen Fasern wie Baumwolle, Sisal oder Jute, kannst du alkalische Laugen wie Kern- oder Gallseife auf deinem Teppich anwenden. Teste aber auch hier die Lauge vorsichtshalber an einer unauffälligen Stelle. 

 

Wollteppich reinigen

Wollteppiche sind echte Schmuckstücke, die nicht nur wundervoll aussehen, sondern auch einige Vorteile bieten. So sind Teppiche aus Wolle schwer entflammbar, schmutzabweisend und feuchtigkeitsresistent. Gleichzeitg überzeugen sie mit ihrer weichen, robusten und elastischen Struktur. Da Teppiche aus Wolle Staub speichern sind sie außerdem perfekt für Allergiker*innen geeignet. Diese und noch viel mehr Eigenschaften macht Wolle besonders attraktiv für Teppiche. 

Do's & Dont's bei Wollteppichen 

  • Wollteppiche mögen einen sauren pH-Wert


    Ein saurer pH-Wert ist optimal, um die angenehmen Eigenschaften der Wolle zu erhalten. Damit die Elastizität der Wollfaser nicht verloren geht, solltest du deinen Teppich nicht mit Seifenlauge behandeln. Der Grund: Aggressive Laugen schädigen die Haarstruktur des Teppichs und bleichen die Farben aus.Bei säurehaltigen Reinigern empfiehlt es sich, die Inhaltsangaben des Herstellers zu lesen. Sind alkalische Bestandteile enthalten, solltest du diesen Reiniger im Zweifelsfall nicht auf deinem Teppich anwenden. 

  • Wollteppiche vertragen keine grobe mechanische Reinigung


    Sensible Naturfasern mögen keine grobe mechanische Reinigung. Sollte es dennoch von Nöten sein, so empfiehlt sich die Verwendung einer weichen Bürste. Achte unbedingt darauf, in Wuchsrichtung zu bürsten. Handelt es sich um einen oberflächlichen, unproblematischen Fleck, reicht es oftmals aus, vorsichtig etwas kohlensäurehaltiges Wasser auf den Fleck zu geben. Der Wollteppich sollte dabei jedoch nicht zu nass werden und anschließend schnell wieder getrocknet werden.

  • Wollteppiche und Wasser


    Obwohl Wollteppiche eher unempfindlich gegenüber Nässe sind, solltest du deinen Teppich nach der Reinigung sofort wieder trocknen, um die Bildung von Schimmel zu vermeiden. Dazu kannst du den Teppich beispielsweise mit einem Handtuch oder Föhn trocknen oder in die Sonne hängen. Auch abwechselndes Heizen und Lüften lässt die feuchtwarme Luft aus deinem Teppich schneller entweichen.

  • Ausgeblichene Farbe auffrischen


    Ist die Farbe deines Wollteppichs an der ein oder anderen Stelle ausgeblichen? Kein Problem! Schnapp dir einfach etwas Essigwasser, um die Farbe im Handumdrehen wieder aufzufrischen. Dazu mischst du Essig oder Zitronenessenz mit Wasser im Verhältnis 1:3 und bürstest ein wenig von der Flüssigkeit gegen den Strich in den Teppich ein. Nach dem Trocknen bürstest du noch mal vorsichtig in Richtung - Et voilà! Dein Teppich erstrahlt wieder wie neu. 

 

Teppiche aus Baumwolle reinigen

Baumwolle ist aufgrund der strapazierfähigen und gleichzeitig weichen Struktur besonders beliebt. Ein Teppich aus Baumwolle bietet nahezu die gleichen Vorteile wie ein Wollteppich, ist aber deutlich einfacher zu reinigen und zu pflegen als andere Naturfaserteppiche. Wer also nicht auf die Vorzüge von Naturfasern verzichten möchte, gleichzeitig aber einen Teppich sucht, der einfach zu pflegen ist, findet im Baumwollteppich den perfekten Begleiter. 

Tipp: Gerade bei unseren Kinderteppichen haben wir viele waschbare Designs aus Baumwolle, die du ganz einfach in der Waschmaschine reinigen kannst. Das macht die Pflege & Reinigung der Teppiche super unkompliziert und einfach. 

 

Do's & Dont's bei Baumwollteppichen

  • Regelmäßiges Saugen, Ausklopfen und Lüften 

Eine besonders einfache und effektive Maßnahme ist das regelmäßige Saugen, Lüften uns Ausklopfen deines Baumwollteppichs. So kannst du Schmutz, Staub und Bakterien ganz einfach aus deinem Teppich entfernen

  • Waschbare Baumwollteppichen

Hast du einen waschbaren Baumwollteppich, kannst du diesen ganz einfach und ohne viel Aufwand in der Waschmaschine reinigen.

  • Nicht waschbare Baumwollteppiche

Aber auch aus nicht waschbaren Teppichmodellen aus Baumwolle kannst du Verschmutzungen und Flecken ganz einfach entfernen. Baumwollteppiche sind super pflegeleicht und können mit entsprechenden Teppichreinigern mühelos behandelt werden. 

  • Verwendung von alkalischen Laugen 

Baumwollteppiche bestehen aus pflanzlichen Fasern und können grundsätzlich gut mit alkalischen Laugen behandelt werden. Hier kannst du also Kernseife oder Gallseife für die Reinigung verwenden. Bei gefärbten Fasern solltest du die alkalische Lauge vorher allerdings an einer unauffälligen Stelle testen, um ein Ausbleichen der Farbe zu vermeiden.

 

Jute- und Sisalteppiche reinigen 

Auch Sisal- und Juteteppiche sind echte Alleskönner. Aufgrund ihrer hohen Belastbarkeit können die Teppiche nahezu überall platziert werden - ob unter dem Esstisch, in der Küche oder im Eingangsbereich, die Teppiche sorgen im Nu für ein natürliches Ambiente. Die Teppiche vertragen jedoch keine Feuchtigkeit, weshalb du Teppiche aus Jute oder Sisal nicht im Bad platzieren und auf eine Reinigung mit viel Wasser verzichten solltest. Bei alltäglichen Verschmutzungen genügt häufig gründliches Absaugen, damit Staub und Schmutz verschwinden. 

 

Do's & Dont's bei Jute- und Sisalteppichen

  • Regelmäßiges Saugen, Ausklopfen und Lüften

Auch deinen Jute- oder Sisalteppich solltest du regelmäßig saugen, ausklopfen und Lüften, um Verschmutzungen, Staub und Bakterien aus deinem Teppich zu entfernen. Tipp: Sauge deinen Teppich auch von der Unterseite ab.

 

  • Jute und Sisal mögen kein Wasser

Zwar sind Jute und Sisal strapazierfähig, allerdings mögen sie kein Wasser. Achte daher darauf, dass du deinen Jute- oder Sisalteppich nicht mit Wasser reinigst. Die Waschmaschine ist tabu. Gelangt doch Flüssigkeit auf den Teppich, solltest du diese so schnell wie möglich mit einem saugfähigen Tuch entfernen. 

  • Verwendung von alkalischen Laugen

Auch Jute- und Sisalteppiche bestehen aus pflanzlichen Fasern und können somitmgenau wie Teppiche aus Baumwolle mit alkalischen Laugen behandelt werden. Teste auch hier die alkalische Lauge vor der Anwendung an einer unauffälligen Stelle deines Teppichs.

 

Seidenteppiche & Teppiche aus Viskose reinigen

Sowohl Seide als auch Viskose sind sehr empfindlich, vor allem sehr wasserempfindlich. Flecken und Verschmutzungen solltest du daher ausschließlich von einem Experten reinigen lassen. 

 

Was ist Viskose?

Viskose ist keine ausschließliche Naturfaser, sondern wird chemisch hergestellt. Doch im Gegensatz zu den klassischen Kunstfasern wie Polyacryl, Polyester und Polypropylen wird Viskose aus Cellulose gewonnen und ist somit eine halbsynthetische Faser: Sie basiert sowohl auf einer pflanzlichen als auch chemischen Basis. 

Viskoseteppiche verlieren im Neuzustand und während des Gebrauchs Fasern. Dies ist kein Defekt, sondern ein Merkmal der Viskosefaser. Sauge deinen Teppich daher mindestens einmal pro Woche. Verwende dabei keine rotierende Staubsaugerbürste und keinen Teppichklopfer, um den übermäßigen Verlust von Fasern zu vermeiden. Auch die Rückseite deines Teppichs solltest du gelegentlich reinigen, da sich hier Staub, Schmutz und Krümel sammeln können. 

Reinigung von Viskoseteppichen

Teppiche aus Viskose sind schonend zu behandeln und sollten im Idealfall von einem Experten gereinigt werden. Falls du oberflächliche Verschmutzungen eigenhändig aus deinem Seiden- oder Viskoseteppich entfernen möchtest, solltest du auf die Verwendung von Wasser verzichten, da sonst die Gefahr besteht, dass dein Teppich sich verform oder Wasserflecken entstehen. 

Für die Entfernung von Flecken solltest du keine harte Bürste verwenden. Schnapp dir am besten eine Spezialbürste mit Naturborsten. Mit der Bürste bürstest du den Teppich anschließend in Strichrichtung aus. Der Grund: Nur wenn alle Fasern gleichermaßen in Strichrichtung ausgerichtet sind, kommt ihr natürlicher Glanz zur Geltung.

Die Florrichtung bestimmen

Um die Florrichtung deines Viskoseteppichs zu erkennen, streichst du einfach mit der Hand über deinen Teppich. Fühlt sich der Flor dabei weich an, hast du deine Hand in Strichrichtung bewegt. Fühlt sich der Flor hingegen rau an, dann ist deine Hand entgegen der Strichrichtung bewegt. 


Tipp: Bürste deinen Teppich aus Seide oder Viskose am besten regelmäßig aus. Damit erhältst du nicht nur seinen Glanz, sondern kannst außerdem normale Verschmutzungen entfernen. Bei oberflächlicher Verschmutzung, beispielsweise durch Staub, kann es auch ausreichen, den Teppich im Freien auszuklopfen, ohne dabei einen Teppichklopfer zu verwenden. Bei wirklich tiefer gehenden und hartnäckigen Verschmutzungen solltest du deinen Teppich lieber zur professionellen Reinigung bringen. 

Do's & Dont's bei Viskoseteppichen

  • Viskoseteppiche sind sehr wasserempfindlich

Um Verformungen und Wasserflecken auf deinem Teppich zu verhindern, solltest du bei der Reinigung deines Viskoseteppichs unbedingt auf Wasser verzichten. Achte außerdem darauf, den Teppich nur in Räumen auszulegen, in denen dein Teppich nicht mit Wasser in Berührung kommt. 

  • Regelmäßiges Absaugen und Ausklopfen deines Viskoseteppichs

Auch deinen Viskoseteppich solltest du regelmäßig absaugen, um Staub, oberflächliche Verschmutzungen und überschüssige Fasern aus deinem Teppich zu entfernen. Achte hier darauf, keine rotierende Staubsaugerbürste zu nutzen, um deinen Teppich vor Beschädigungen zu schützen. Möchtest du deinen Teppich ausklopfen, solltest du außerdem auf die Verwendung eines Teppichklopfers verzichten. 

  • Professionelle Reinigung vom Experten

Da Viskoseteppiche besonders empfindlich sind, empfehlen wir dir die regelmäßige Reinigung von einem Experten. So stellst du sicher, dass dein Teppich nicht beschädigt wird und du lange Freude damit hast.

  • Viskoseteppiche richtig bürsten

Möchtest du doch einmal selbst einen Fleck aus deinem Teppich entfernen, solltest du am besten eine Spezialbürste mit Naturborsten verwenden. Bürste deinen Teppich anschließend in Strichrichtung aus. Die richtige Strichrichtung deines Viskosteppichs erhälst du, in dem du mit der Hand über deinen Teppich streichst. 

 

Kunstfaserteppiche reinigen

Zu den künstlichen Fasern gehören beispielsweise Polyacryl, Polyester und Polypropylen. Diese Materialien sind vor allem bei Teppichen äußerst beliebt, da sie pflegeleicht und robust sind. Teppiche aus Polyacryl, Polyester und Polypropylen sind besonders strapazierfähig, unempfindlich gegen Schmutz und besitzen eine feuchtigkeitsabweisende Struktur. Somit sind Kunstfaserteppiche super für den Eingangsbereich, das Badezimmer oder die Küche geeignet. Teppiche aus Synthetikfasern punkten nicht nur mit einer hohen Belastbarkeit, sondern auch mit einzigartigen Designs. Du willst noch mehr über synthetische Materialien und Fasern erfahren? Dann schau gerne bei unserem Blogartikel zum Thema Kunstfasern vorbei. 

Do's & Dont's bei Kunstfaserteppichen

Kunstfaser-Teppiche überzeugen aufgrund ihrer Materialeigenschaften auf ganzer Linie. Sie sind zum einen sehr belastbar, strapazierfähig und feuchtigkeitsabweisend, zum anderen besonders pflegeleicht. Hier die Do’s & Dont’s im Überblick.

 

  • Kunstfaserteppiche akzeptieren Wasser lieben es aber nicht

Obwohl Teppiche aus Kunstfasern eine feuchtigkeitsabweisende Struktur aufweisen, sollten Teppiche aus Polyacryl, Polyester und Polypropylen bei der Reinigung nicht mit Wasser überschütten. Sie sind zwar nicht so wasserscheu wie beispielsweise ein Sisalteppich, trotzdem gehört ein ausgiebiges Baden nicht zu den Lieblingsaktivitäten von Kunstfaserteppichen. Der Grund: Durch zu viel Feuchtigkeit kann der Teppich verfilzen.

  • Teppiche aus Kunstfaser sind kein Freund von Hitze

Ist dein Kunstfaserteppich doch mal etwas zu nass geworden, dann solltest du unbedingt auf die Verwendung von Hitze verzichten, um diesen zu trocknen. Dadurch, dass die Teppiche chemische Fasern beinhalten, können diese durch Hitze schmelzen und ihre Form verlieren. 

PS: Apropos Kunstfaserteppiche und Hitze - die Teppiche vertragen keine Hitze, das ist richtig. Doch wie verhält es sich dann mit Kunstfaserteppichen und Fußbodenheizung? Falls du mehr erfahren möchtest, erfährst du mehr in unseren Blog-Artikel. 

  • Die Waschmaschine ist Tabu

Beim Reinigen von Kunstfaserteppichen solltest du - wie bereits beschrieben - nicht zu viel Wasser verwenden. Daher gehören Kunstfaser-Teppiche auf keinen Fall in die Waschmaschine! Denn in der Waschmaschine könnte sich die Latexschicht des Teppichs auflösen und somit langfristige Schäden auf deinem Teppich aus Kunstfasern verursachen.

 

Kunstfaserteppiche für Fußbodenheizung

Professionelle Teppichreinigung

Durch regelmäßiges Staubsaugen, Abklopfen, Lüften und die Verwendung von Teppichreinigern kannst du einer professionellen Reinigung gut vorbeugen. Trotzdem macht es Sinn, bei deinem Lieblingsteppich von Zeit zu Zeit eine professionelle Teppichreinigung durchführen zu lassen. 


Denn vor allem bei Hochflorteppichen besteht das Problem, dass durch den hohen Flor Verschmutzungen tief in das Gewebe gelangen, die meist nur durch eine professionelle Teppichreinigung entfernt werden können. Durch die professionelle Reinigung werden alle Verschmutzungen entfernt, dein Teppich erstrahlt anschließend auch in neuem Glanz! Das ist gut für die Umwelt, deinen Geldbeutel und hilft dabei, lange Freude an deinem Lieblingsteppich zu haben.  

Dein benuta Style Team

*Das Angebot endet am Dienstag, 10.05.2022 um 12 Uhr. Gilt auf ausgewählte Aktionsartikel, entsprechend hhttps://www.benuta.de/outdoor-teppiche.html. Ausgenommen sind Teppichreiniger. Kein Mindestbestellwert. Nicht mit anderen Gutscheinen kombinierbar.